Wiederholung ist die Mutter der Erinnerung Teil 2

|Posted by |Categories: Allgemeines

Cleveres Wiederholen oder besser: intelligentes Wiederholen

In Teil 1 zeigte ich dir, dass wir nicht jeden Stoff mühsam wiederholen müssen, um ihn uns merken zu können.
Intelligentes Wiederholen setzt nämlich erst dann ein, wenn das Gelernte unter 95% sinkt. Doch wann ist das?

In unserer Zeit sollte Pauken der Vergangenheit angehören. Gefragt ist das intelligente Wiederholen.
Vera F. Birkenbihl drückte sich da drastischer aus: Pauken verboten!
Pauken ist tatsächlich alles andere als gehirn-gerecht.

Tipp 1: Sofort anwenden

Meinen Seminarteilnehmern empfehle ich, nach dem Seminar gemäß der 72-Stunden-Regel sofort ins Handeln zu kommen. Sie sollen dabei niemals länger als 72 Stunden mit dem ersten Einsatz warten, weil ansonsten das Gelernte viel schwerer umgesetzt wird. Der Alltag holt sie ein und Gelerntes gerät schnell in den Hintergrund. Eine direkte Anwendung erspart eine Menge Wiederholungszeit.

Tipp 2: Studier-System NAS nutzen

Deutschlands bestes Studiersystem

Das Studiersystem NAS

Mit dem Neuronalen Ablagesystem ist Gelerntes mit speziellem Ordnungssystem mit unserem Wissensnetz verdrahtet und lässt sich in Lichtgeschwindigkeit jederzeit abrufen.
Speziell zu diesem Thema haben wir ein Seminar ins Leben gerufen, das sehr gerne angenommen wird. Da die Teilnehmerzahl stark limitiert wird, kann individuell auf jeden Teilnehmer und sein Lerngebiet eingegangen werden.
Der Name des Seminars: Note 1 mit System- Deutschland bestes Studiersystem

Tipp 3: Wissen visualisieren

Was wiederholt sich am aller-schnellsten?  Bilder, Mindmaps. Die rechte und die linke Gehirnhälfte sind dabei aktiv und sorgen für High-Speed-Lernen.
Auch hierzu gibt es ein Seminar: Bilder im Kopf- Mindmap 4.0

Tipp 4: Wiederholungssystem nutzen

Was aber ist mit dem Lernstoff, der höchst umfangreich ist und dauerhaft abgespeichert werden soll, wie zB. Lektionen eines Semesters Medizin, Paragraphen der Rechtswissenschaft, eine Heilpraktiker-Ausbildung und mehr? In unserem Studiersystem NAS ist ein cleveres Wiederholungssystem integriert.Dieses ist allerdings auch ohne das NAS einsetzbar.

Unser Wiederholungssystem basiert auf der Tatsache, dass die Wiederholung immer dann erfolgt, wenn dein Wissen unter 95% absinkt. Das ist seltener, als du glaubst, denn insgesamt brauchst du nur 6x den Stoff anzufassen. Solltest du diesen auch noch in Mindmap- Form gebracht haben, benötigst du für die festgelegte Wiederholung nur noch zwei Minuten je Wiederholung.Wenn du  etwas wiederholst, ist es für deinen Zentralspeicher das Signal: „Ah, meinem Besitzer ist dieses Wissen offenbar wichtig, ich werde es mir eine Weile merken.“ Das wiederum verändert die Vergessenskurve. Sie wird deutlich flacher.
Daher verändern sich auch die Abstände der einzelnen Wiederholungen.
Das Problem ist nur, den richtigen Zeitpunkt abzupassen.

Hier ein Video aus unserer Learn2learn-Trainerausbildung zu diesem Thema

Der Nie-mehr-Vergessen-Automat

Da fast alle unsere Seminarteilnehmer beklagen, dies im Hinblick des täglich ansteigenden Lern-Datenbergs aus den Augen zu verlieren, haben wir dafür einen Stempel entwickelt. Wir nennen ihn den „Nie-mehr-Vergessen-Automat“.Wer das NAS besitzt, hat ihn bereits und wendet ihn hoffentlich auch an.

Einsatz des Erinnerungsstempels

Er wird am Tag der Beherrschung des Lernstoffs auf die Seite z.B. auf das selbst gezeichnete Mindmap gestempelt, ausgefüllt und dann mit seinem Timer oder Kalender abgeglichen. Dann muss man nur noch die Daten des Stempels einhalten und das Wunder geschieht. Beim NAS hängen die selbst gezeichneten Mindmaps an mehreren  ALMUT- Listen. Ein Mindmap hängt an einem Bild in der ALMUT- Liste.

Der Nie-Mehr-Vergessen-utomat

Der Erinnerungsstempel

Ein Beispiel

Ein Schüler hat ein Mindmap über Vulkanismus gezeichnet.
In seinem NAS hängt er es an die vorher für Geographie festgelegte Karte. Dies könnte die Karte G: „Im Garten“ sein.
Da bereits 12 der Bilder bei ihm aus vorherigen Unterrichtsstunden belegt sind, legt er das Mindmap an das 13. Bild: M ist der 13. Buchstabe im Alphabet, also hängen die Vulkane nun am Misthaufen.
Auf die Rückseite füllt er seinen Erinnerungsstempel aus:

Tag des Einprägens:                                04.10.2018
1. Wiederholung nach 3 Tagen:               06.10.2018
2. Wiederholung nach einer Woche:        11.10.2018
3. Wiederholung nach einem Monat        04.11.2018
4. Wiederholung nach drei Monaten:       04.01.2019
5. Wiederholung nach sechs Monaten:    04.04. 2019
6. Wiederholung nach einem Jahr:           04.10.2019

In seinen Timer überträgt er gleich die 4.- 6. Wiederholung. Dabei braucht er nicht das Thema „Vulkanismus“ einzutragen, sondern lediglich die Stelle im NAS. In seinem Fall
GM—im Garten/Misthaufen. Dort verortete er ja das Mindmap für die Vulkane.
Er nimmt sich zur gegebenen Zeit das Mindmap vor, schaut es sich noch einmal an und wiederholt damit den Lernstoff. In der Regel sollte er bei einem guten Mindmap jedes Mal nicht mehr als 2 Minuten dafür verwenden müssen.

Zusammenfassung

Cleveres Wiederholen soll so durchgeführt werden, dass das gelernte nie mehr vergessen wird. Dabei darf das Wiederholen nicht in stures Pauken ausarten, sondern nur kurze Zeit in Anspruch nehmen. Wir berücksichtigen dabei die Vergessenskurve, die aber immer flacher wird, je cleverer wiederholt wird. In unserem Beispiel wird der Junge etwa 12 Minuten investieren, um sein Gelerntes NIE WIEDER zu vergessen, auch nicht nach der Prüfung.

Und noch einmal wiederholt:
Neu: Unser Seminar-Service

Da das Wiederholen so wichtig ist, darf jeder unserer Seminarteilnehmer das von ihm besuchte Seminar kostenlos wiederholen und dabei nur den Catering- Preis bezahlen.
Unsere Seminare, deren Inhalte und Termine findest du nun auf unserem >>Seminargenerator<<

Schreibe einen Kommentar

Loading…
Empfehlen
Empfehlen

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Keine Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück